in einen Unfall geraten ... war ein Gericht, erkannte eine gegenseitige Verletzung. Wer wird den Schaden bezahlen?

in einen Unfall geraten ... war ein Gericht, erkannte eine gegenseitige Verletzung. Wer wird den Schaden bezahlen?

  1. Wenn die Fahrer sich gegenseitig schuldig sind, wird der 50% des an dem Fahrzeug verursachten Schadens im Falle einer Barabfindung ausgeglichen. Da in diesem Fall die Schuld der Fahrer auf Gegenseitigkeit beruht und der Grad der Schuld jedes Einzelnen nicht bestimmt werden kann, werden die Beziehungen zwischen den Parteien in gleicher Weise angewandt. 1 S. 2 st. 1083 Civil Code, wonach, wenn die grobe Fahrlässigkeit des Opfers selbst zu dem Auftreten oder der Zunahme von Schaden beigetragen hat, je nach Grad des Verschuldens des Opfers und des Schädigers, die Höhe der Entschädigung reduziert werden sollte.
  2. Jeder baut sein Auto von alleine auf.
  3. das Gericht wird den Anteil (%) der Verantwortung der Teilnehmer des Verkehrsunfalls (ihre Haftpflichtversicherung für Kraftfahrzeuge) bestimmen.

    Die OSAGO-Versicherungsgesellschaft kann einen Haftungsanteil in Höhe von 50% gemäß dem Zivilgesetzbuch festlegen.

    Das heißt, wenn Sie nicht die Frage der Begründung eines Anteils der Verantwortung vor Gericht gestellt haben, dann können Sie im gegenseitigen Einvernehmen mit dem Vereinigten Königreich zu jedem von 50% seines Schadens vom OS des OSAGO einer anderen Partei kommen.

    Ich habe noch nichts von "unausgesprochenen Regeln" gehört, die zivilrechtlichen Beziehungen in Russland sind im Zivilgesetzbuch und beispielsweise im Bundesgesetz über die obligatorische MTPL geregelt. Dort ist alles ganz klar geschrieben.

  4. Im Falle eines gegenseitigen Verschuldens sind beide Fahrer gleichzeitig sowohl Täter (da beide gegen die Verkehrsregeln der Russischen Föderation verstoßen haben) als auch Opfer - aufgrund der Auswirkungen einer erhöhten Gefahrenquelle eines anderen Unfallteilnehmers.
    In einer solchen Situation ist die Versicherungsleistung gemäß Art. 1083 des Bürgerlichen Gesetzbuches der Russischen Föderation sollte nicht vollständig, sondern in reduziertem Umfang erfolgen - entsprechend dem Grad der Schuld der Personen. Das heißt, die Versicherungsgesellschaft eines der Unfallteilnehmer muss dem anderen Teilnehmer die Höhe der Versicherungsentschädigung zahlen, deren Höhe vom Grad der Schuld des ersten Teilnehmers abhängt und umgekehrt.
    Solche Situationen werden nur durch das Gericht aufgelöst, wo der Grad des Verschuldens jedes Fahrers festgestellt wird. Und Versicherungsgesellschaften warten auf eine gerichtliche Entscheidung, um eine Zahlung zu leisten.
    Nach der Gründung des Grades des Gerichts Fehler jeder Partei muss den Versicherer zusätzlich zu den in Absatz genannten Unterlagen zur Verfügung stellen. 44 und 61 MTPL Regeln, das Entscheidung des Gerichts über den Grad der Störung der Parteien, und so ist der Versicherer verpflichtet, eine unabhängige Prüfung zu machen (wie MTPL Regeln zur Verfügung stellen), die Zahlung jedoch nicht gemacht werden voll, und, wie erwähnt, unter Berücksichtigung der Grad der Schuld.
  5. Habe beides damit. Es würde keine Einigung geben…. Die Entschädigung wäre halbiert worden. Jetzt zahlen….
  6. und vor allem mit der Zahlung der Versicherungsentschädigung für den gegenseitigen Unfallverstoß. Alles wie gewöhnlich. Die Zahlung in gegenseitigem Verschulden, sowie jede bezahlte Sache auf avtograzhdanke, erfolgt auf der Grundlage der Gerichtsentscheidung. Das heißt, die ganze Sache ist, dass das Gericht entscheidet, wie viel die Versicherung an jede Person zahlt. Ich habe die Person speziell benutzt, denn bei gegenseitigem Wein ist jeder der Teilnehmer sowohl der Täter als auch das Opfer.
    Dann gibt es die unausgesprochenen Regeln, auf die bestenfalls die Verletzten (nennen wir sie so) nicht mehr als 50% der Versicherungsentschädigung erhalten. Um genauer zu sein, bestimmt das Gericht den Grad des Verschuldens jedes Fahrers, und weiter macht das Versicherungsunternehmen, gemäß der gerichtlichen Entscheidung, Zahlung der Versicherungsentschädigung.
    Die Besonderheit der Gerichte bei der Bestimmung des Grades der Schuld, wenn die gegenseitige Störung bei einem Unfall: angesichts der Tatsache, dass die Gerichte in der Praxis solche Fälle nicht vorkommen, machen Sie sich bereit zu überraschen. Überraschen kann so angenehm sein, wie ein dummer Richter Schadenersatz in Höhe der vollen ausgezeichnet, so unnötig und loyal gegenüber dem Richter der Versicherungsgesellschaften vergeben kann Zahlung bei 10-25%. Aber das kann ich nicht erklären.
  7. Gegenseitig, schalten Sie die Logik ein
  8. sich selbst. Sie haben dasselbe verletzt.
  9. noch wer !!!!
Wird geladen ...

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *